Das Cevi-Huus Seit 1988 ein Ort der Begegnung

Das Cevi-Huus in Oftringen konnte im Jahr 1988 nach hunderten von Stunden Fronarbeit eingeweiht werden. Als Jugendhaus bietet es seither vor allem der Cevi Jungschar Oftringen ein Zuhause. 
 Eigentümer des Hauses ist der Verein Cevi-Huus, ein gemeinnütziger und unabhängiger Verein, welcher Betrieb und Unterhalt des Hauses sicherstellt.
Daneben wird das Haus an regelmässige Mieter (insbesonders Stiftung Wendepunkt) und für Anlässe (Familienfeiern, Sitzungen) vermietet.

 

Neue Mitglieder beim Verein Cevi-Huus sind herzlich willkommen!


Zu vermieten: Büro- oder Schulungsraum im Cevi-Huus

Ab Herbst 2018 vermietet der Verein Cevi-Huus am Ackerweg 7 in Oftringen helle Räumlichkeiten mit Sicht ins Grüne mit einer Nutzfläche von 62 m2 (ein Vorraum mit 18m2, ein Hauptraum mit 44m2). Der Standort ist geeignet für Büro, Schulungen und Kurse, Atelier oder ähnliche Zwecke.

Mehr Infos:
Inserat Büro- oder Schulungsräumlichkeiten in Oftringen

____________________________________________________________________________________________________________________________

Geschichte des Cevi-Huus

Seit über 25 Jahren steht das Cevi-Huus am Ackerweg. Hier ein Überblick zur Baugeschichte.

 1986:
Im Juni wird der Pavillion in Gümligen demontiert, abtransportiert und die Teile in der Region eingelagert, dies unter Einsatz von rund 1500 Stunden Fronarbeit, zumeist von jugendlichen Freiwilligen.
Am 9. Juni wird der Verein Cevi-Huus gegründet. Erster Präsident ist Armin Lippuner. Es werden eine Baukommission und eine Finanzkommission eingesetzt. Das Konzept wird durch Architekt Orlando Ineichen erstellt.
Der Verein erhält von der Gemeinde Oftringen eine 5000 m2 grosse Landparzelle am Ackerweg im Baurecht zugesprochen (zuerst für 30 Jahre, später verlängert bis zum Jahr 2046).

 

1987:    
Einreichung des Baugesuchs im Januar.
Im Juni wird der Spatenstich durchgeführt durch die ganze Jungschar.
Wegen eines sehr nassen Sommers wird die Rapsernte im August abgewartet, der Baubeginn findet im September statt.
Die Bauzeit beträgt zehn Monate. Nebst der Facharbeit von Unternehmen sind durch freiwillige Helferinnen und Helfer rund 5000 Stunden Fronarbeit zum Hausbau beigetragen worden. Die Bauführung erfolgt durch Martin Neuenschwander. Die Bauabrechnung schliesst mit einem Betrag von über 600‘000 Fr. ab.

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken